Pädagogik

Pädagogik im Internat

„Die Erziehung ist das größte Problem und das Schwierigste, was dem Menschen kann aufgegeben werden.“

Immanuel Kant

Als evangelische Einrichtung arbeitet das Internat auf der Basis der christlichen Werteorientierung und des christlichen Menschenbildes seit nunmehr über 65 Jahre unter der Losung „Rettet den Menschen“. Dieses Credo hat trotz permanent wechselnder gesellschaftlicher Rahmenbedingungen nicht an seiner Bedeutung für unsere Arbeit im Internat verloren.
Das Internat bietet heute jungen Menschen die Möglichkeit, einen persönlichen und schulischen Neustart zu erreichen.

Unser Ziel ist, allen unseren Schülerinnen und Schülern Instrumente an die Hand zu geben, die auf ihrem Weg zum „Erwachsenwerden“ hilfreich und notwendig sind.

Daher liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit im Internat auf der Förderung des Bereichs Lernen und der Persönlichkeitsbildung, wobei wir sehr wohl die Verschiedenartigkeit der Lernvoraussetzungen berücksichtigen.

Der bekannten Weisheit folgend, dass ein gesunder Geist eines gesunden Körpers bedarf, bemühen wir uns, über vielfältige Sport- und Freizeitangebote in unserem Internat, den Schülerinnen und Schülern ein sinnerfülltes Freizeitverhalten und gesundheitsbewusstes Leben näher zu bringen.

Neben dem Schulabschluss stellen sich die „Sozialen Kompetenzen“ als ein wichtiges Kriterium dar, welches sowohl das alltägliche Miteinander regelt als auch insbesondere in der Berufswelt die Entscheidung zugunsten des einen oder des anderen Bewerbers bestimmt.

Als unerlässlich betrachten wir zum Erreichen der sozialen und beruflichen (Ausbildungs-) Reife interkulturelle Erfahrungen, das Respektieren der Mitmenschen in ihrer individuellen Vielfältigkeit und die Akzeptanz und Einhaltung von Regeln.

Das alltägliche Zusammenleben in einer größeren Gruppe von Jugendlichen im Internat fördert ein gegenseitiges Respektieren und Tolerieren und schmiedet mitunter sogar die unterschiedlichsten Charaktere freundschaftlich zusammen.
Eine Nichteinhaltung von Regeln hat auch bei uns im Internat durchaus Konsequenzen.
Anderseits erfährt ein besonderer schulischer Erfolg oder ein besonderes soziales Engagement eine positive Verstärkung.

In diesem Gesamtrahmen von privater Schule und Internat eingebettet entsteht schnell eine angenehme Atmosphäre, in der sich unsere Schüler wohlfühlen, womit die Basis für Lernfortschritte geschaffen ist.

„Schulische Schwierigkeiten“ werden wir gemeinsam Schritt für Schritt reduzieren und schließlich in die Vergangenheit verweisen.

Die familiäre Situation entspannt sich als Folge oftmals wieder deutlich, und die gemeinsam verbrachten Freizeiten innerhalb des Familienkreises werden zunehmend „stressfreier“ und von allen Beteiligten vielfach deutlich angenehmer erlebt.

Die wichtigste Grundvoraussetzung für eine perspektivenreiche Zukunft ist und bleibt der Schulabschluss. Er eröffnet die weiteren schulischen oder beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten eines jungen Menschen.

Schließlich werden alle Kinder und Jugendlichen in unserem Internat ein gutes Quantum an Selbständigkeit und Selbstverantwortung erfahren, was ihnen den Einstieg in das „Leben nach der Schulzeit“ deutlich erleichtert.

Michael Tabakovic